ROHSTOFF NEWS

14:23 | 16.10.2020
Gold handelt um die Marke von 1.900 USD je Feinunze – Einschätzungen des Silver Institutes

Erwartungsgemäß führten die gestrigen Gespräche zum Brexit auf dem EU-Gipfel nicht zu Fortschritten. Die EU erwartet von Großbritannien Kompromisse und hat deshalb intensive Gespräche in den nächsten zwei bis drei Wochen angeboten.
Der gestrigen Pressemitteilung des Silver Institutes zufolge haben sich die Zuflüsse in die Silber-ETFs in den ersten drei Quartalen dieses Jahres auf 297 Mio. Unzen im Vorjahresvergleich fast verdreifacht. Die Bestände liegen mit aktuell 1,05 Mrd. Unzen fast auf Rekordhöhe. Im genannten Zeitraum erhöhte sich die Nachfrage nach Silbermünzen um 65%, die nach Barren spürbar. Besonders in den USA und in Deutschland (größte Absatzmärkte) war hier die Nachfrage hoch. Die Nachfrage aus dem industriellen Bereich erholte sich im 3. Quartal, doch für das Gesamtjahr erwartet das Silver Institute einen Rückgang um etwa 10%. Der Rückgang der Schmucknachfrage wird auf rund 20% geschätzt. Das makroökonomische Umfeld sollte der Investmentnachfrage auch im restlichen Jahresverlauf Auftrieb verleihen. Sollte der Goldpreis seine Aufwärtsbewegung wieder aufnehmen, dürfte Silber wieder in Richtung 30 USD je Feinunze steigen.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

09:06 Uhr | 29.10.2020
VW-Kernmarke mit halber Milliarde ...


09:05 Uhr | 29.10.2020
ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt ...


09:03 Uhr | 29.10.2020
Montgomery: Corona-Maßnahmen ...


09:00 Uhr | 29.10.2020
Tiffany und LVMH einigen sich - ...


08:58 Uhr | 29.10.2020
ElringKlinger kooperiert bei ...