ORIGINAL RESEARCH

8:01 | 14.08.2018
Aves One AG

Original-Research: Aves One AG – von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu Aves One AG

Unternehmen: Aves One AG
ISIN: DE000A168114

Anlass der Studie: Research Report (Anno)
Empfehlung: Kaufen
Kursziel: 12,10 EUR
Letzte Ratingänderung: –
Analyst: Matthias Greiffenberger; Cosmin Filker

Profitabilität soll dieses Jahr erreicht werden – 1 Mrd. Euro Asset under
Management im Jahr 2019 avisiert – Sehr attraktiver Rail-Deal aus der
VTG/Nacco Transaktion

Die Aves One AG konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 abermals
dynamisch wachsen und der Umsatz stieg um 86,5% auf 53,43 Mio. EUR an (VJ:
26,65 Mio. EUR). Der Grund für dieses dynamische Umsatzwachstum waren der
weitere Aufbau des Asset-Bestands, insbesondere der Erwerb der ERR Wien im
August 2016 (nun: Aves Rail GmbH), was zu einer Erhöhung des
Güterwagenbestands von 331 auf 4.308 führte. Insgesamt steigerten sich die
Assets-under-Management (AuM) von 445,40 Mio. EUR (2016) auf 448,46 Mio. EUR
(2017) und die Bruttorendite stieg im gleichen Zeitraum auf 11,9% (VJ:
6,4%) an. Wobei hier maßgebliche Stichtagseffekte durch den Erwerb der Aves
Rail Ende 2016 zum Tragen kommen.

Die Umsatzsteigerungen führten auch zu weiteren Ergebnissteigerungen. Durch
den Lean-Management-Approach und die günstige Fremdkapitalfinanzierung
verfügt das Geschäftsmodell über eine degressive Kostenentwicklung und
daraus eine resultierende hohe Skalierbarkeit. Somit wurde im Geschäftsjahr
2017 eine EBITDA-Marge von 54,5% (VJ: 35,9%) erzielt und ein EBITDA in Höhe
von 29,11 Mio. EUR (VJ: 10,29 Mio. EUR), wobei hier abermals die genannten
Stichtagseffekte eine Vergleichbarkeit einschränken.

Maßgeblich zur zukünftigen Entwicklung des Unternehmens sollte der kürzlich
gemeldete Erwerb von umfangreichen Rail-Assets im Rahmen des
VTG/Nacco-Deals beitragen (siehe Seite 6). Hintergrund ist eine
kartellrechtliche Auflage an VTG mindestens 30% der erworbenen Nacco-Assets
an einen Dritten zu veräußern. Weiterhin gab es durch die Kartellbehörden
umfangreiche Auflagen an die Eigenschaften des Dritten, was zu einem stark
reduzierten Bieterkreis führte. So durfte der neue Erwerber keine allzu
große Marktstellung haben und musste bereits über Erfahrungen und Assets im
Rail-Bereich verfügen. Dies führte dazu, dass große Finanzinvestoren und
große Mitbewerber vom Bieterverfahren ausgeschlossen wurden. Somit konnte
die Aves One unseres Erachtens die Assets (im Umfang von ca. 300 Mio. EUR) zu
einem fairen Preis erwerben. Das erworbene Portfolio scheint äußerst
attraktiv zu sein und passt unseres Erachtens sehr gut in das bestehende
Portfolio der Aves One. Die Assets befinden sich primär in Deutschland und
verfügen über eine hohe EBITDA-Marge von über 75%. Bei den Assets handelt
es sich um etwa 50% Güterwaggons und 50% Kesselwaggons, welche darüber
hinaus ein vergleichsweise junges Durchschnittsalter von etwa 15 Jahren
aufweisen. Besonders attraktiv ist das Portfolio, da es bereits
vollvermietet ist, was bei anderen Portfolio-Transaktionen nicht üblich
ist. Unseres Erachtens ist diese Transaktion äußerst wertschöpfend für die
Aktionäre der Aves One und sollte dazu führen, dass das Unternehmens-Ziel
von 1 Mrd. EUR Asset under Management bereits bis zum Jahr 2019 erreicht
werden könnte.

Durch den deutlichen Anstieg der Assets erwarten wir im Jahr 2018 ein
Umsatzwachstum von 44,1% auf 77,02 Mio. EUR (VJ: 53,43 Mio. EUR), gefolgt von
einem Umsatzwachstum um 52,5% auf 117,48 Mio. EUR im Jahr 2019 und ein
weiteres Wachstum um 10,7% auf 130,04 Mio. EUR im Jahr 2020. Zum
Umsatz-wachstum sollten alle Assetklassen entsprechend ihrer Gewichtung
beitragen.

Durch das starke Umsatzwachstum gehen wir von einem dynamischen
EBITDA-Wachstum bei einer sukzessiven Margenausweitung aus. Unseres
Erachtens sollte das Konzern-EBITDA im Jahr 2018 um 86,6% auf 54,31 Mio. EUR
ansteigen, was zu einer Margen-Verbesserung auf 70,5% (VJ: 54,5%) führen
sollte. In den folgenden Jahren sollte sich diese Entwicklung fortsetzen,
mit einem Wachstum um 57,7% auf 85,62 Mio. EUR im Jahr 2019 (72,9%
EBITDA-Marge) und ein weiteres Wachstum um 14,0% auf 97,65 Mio. EUR im Jahr
2020 (75,1% EBITDA-Marge).

Durch die dynamische Entwicklung des EBITDA und der rückläufigen
Abschreibungsquoten und Zinsquoten, sollte sich die Netto-Marge sukzessive
steigern. Unseres Erachtens sollte der Jahresüberschuss 2018 positiv
ausfallen und sich nach -13,35 Mio. EUR (bereinigt um nicht cash-wirksame
Währungseffekte) im Jahr 2017 auf 3,76 Mio. EUR im Jahr 2018 belaufen. In den
Folgejahren rechnen wir mit einer Steigerung des Jahresüberschusses auf
7,69 Mio. EUR (2019) bzw. 9,18 Mio. EUR (2020). Somit erwarten wir, dass die
Aves One mittelfristig eine hohe Profitabilität erreicht.

Durch die unseres Erachtens äußerst wertschöpfende VTG/Nacco-Transaktion
sollten die Wachstumsziele der Gesellschaft mit 1 Mrd. AuM bereits 2019
erreicht werden können. Auf Basis unseres DCF-Modells haben wir das
Kursziel deutlich auf 12,10 EUR erhöht (bisher: 9,10 EUR) und vergeben erneut
das Rating Kaufen.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/16787.pdf

Kontakt für Rückfragen
Jörg Grunwald
Vorstand
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR. Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:
http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm
++++++++++++++++

——————-übermittelt durch die EQS Group AG.——————-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

19:55 Uhr | 17.10.2018
ROUNDUP 3: EU und Großbritannien ...


19:33 Uhr | 17.10.2018
Aktien Osteuropa Schluss: Etwas ...


18:56 Uhr | 17.10.2018
Merkel zurückhaltend zu Chancen ...


18:50 Uhr | 17.10.2018
ROUNDUP/Handelsstreit: Trump will ...


18:36 Uhr | 17.10.2018
KORREKTUR/Oettinger: EU-Kommission ...