EXPERTEN

12:21 | 10.10.2018
NORD/LB: IWF-Wachstumsprognosen für Deutschland gesenkt

Im Sog einer schwächeren Weltwirtschaft wird auch Deutschland die Folgen des Handelsstreits stärker zu spüren bekommen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) kappte angesichts dieser und weiterer Risiken, wie dem Brexit, seine Wachstumsprognosen. Demnach könnte Deutschland 2018 und 2019 jeweils nur noch um 1,9% zulegen. (- 0,3 bzw. -0,2% weniger als bislang geschätzt.) Dazu passt, dass in Deutschland der lange Zeit als Wachstumstreiber fungierende Export inzwischen deutlich an Fahrt verliert. Die Firmen exportierten entgegen der Annahmen im August 0,1% weniger als im Vormonat.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

15:06 Uhr | 02.06.2020
ROUNDUP: Russland für Teilnahme ...


15:03 Uhr | 02.06.2020
Trotz Ausgangssperre: Erneut ...


14:58 Uhr | 02.06.2020
AKTIE IM FOKUS: Anleger machen ...


14:45 Uhr | 02.06.2020
Aktien New York Ausblick: Weitere ...


14:45 Uhr | 02.06.2020
SPD rechnet nicht mit Einigung auf ...