EXPERTEN

14:00 | 14.02.2019
HSBC T&B – Und sonst?

Spanien: Das spanische Parlament hat gestern den Haushaltsentwurf der Minderheitsregierung von Ministerpräsident Sanchez abgelehnt. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit für vorgezogene Parlamentsneuwahlen. Allerdings sehen aktuelle Umfragen weiterhin keine klaren Mehrheiten für eine der politischen Gruppierungen. Eine längere Phase politischer Instabilität könnte am Finanzmarkt zu einer erhöhten Verunsicherung führen. Gestern zeigten sich spanische Anleihen indes noch unbeeindruckt von dem möglicherweise bereits erwarteten Ergebnis der Parlamentsabstimmung.

Schweden: Die Riksbank hat auf ihrer gestrigen Sitzung erwartungsgemäß den Leitzins unverändert bei -0,25 % belassen. Gleichzeitig verzichtete die Notenbank darauf, die 2016 eingerichtete Option zu Interventionen am Devisenmarkt zu verlängern. Für 2019 und 2020 wurden die BIP-Prognosen moderat nach unten revidiert. Dennoch gehen die schwedischen Währungshüter weiter davon aus, dass der nächste Zinsschritt in der 2. Jahreshälfte 2019 nach oben gerichtet sein wird. Der Euro konnte zur schwedischen Krone zunächst auf Werte um gut 10,50 SEK zulegen, musste die Kursgewinne später aber wieder abgeben.

Großbritannien: Im Januar ist die Jahresrate der Konsumentenpreise überraschend stark von 2,1 % auf 1,8 % und damit erstmals seit Januar 2017 wieder unter die zentrale Zielmarke der Notenbank von 2 % zurückgegangen. Bei einem geregelten EU-Austritt Großbritanniens dürfte die Teuerungsrate auch in den kommenden Monaten leicht unter der genannten Marke verbleiben. Vor diesem Hintergrund rechnen wir nicht mit einer Leitzinserhöhung durch die Bank of England in diesem Jahr.

USA: Bei deutlich gesunkenen Energiepreisen, gab die Inflation zum Jahresbeginn spürbar nach. So lag die Jahresrate der Konsumentenpreise zuletzt im September 2016 tiefer als die für Januar vermeldeten 1,6 %. Im Monatsvergleich wurde ein unveränderter Wert gegenüber Dezember vermeldet. Im Jahresdurchschnitt 2019 rechnen wir mit einer Teuerung von lediglich 1,7 % (2018: 2,4 %).

Japan: Nach einem u. a. wetterbedingt schwachen 3. Quartal (-0,7 %) konnte die Wirtschaftsleistung im Schlussviertel 2018 wieder um 0,3 % gg. Vq. gesteigert und damit eine Rezession vermieden werden. Für das Gesamtjahr 2018 ergibt sich ein BIP-Plus von 0,7 % (2017: 1,9 %).


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:51 Uhr | 15.08.2018
GESAMT-ROUNDUP 3: Türkei ...


22:37 Uhr | 15.08.2018
USA bleiben im Konflikt mit der ...


22:18 Uhr | 15.08.2018
Aktien New York Schluss: Trumps ...


21:51 Uhr | 15.08.2018
Finanzinvestor Cevian will bei ...


21:35 Uhr | 15.08.2018
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...