EXPERTEN

11:26 | 24.05.2019
HSBC T&B – Deutsches BIP durch Sonderfaktoren getrieben

BIP-Wachstum dürfte wieder abkühlen
Das BIP-Plus im 1. Quartal wurde in Deutschland mit 0,4 % gg. Vq. bestätigt. Das Wachstum wurde dabei maßgeblich durch die Behebung der Störungen durch die Einführung der WLTP-Emissionsprüfverfahren im Jahr 2018 beeinflusst. Sowohl der private Konsum (+1,2 % gg. Vq.), die Anlageinvestitionen (1,2 % gg. Vq.) der Unternehmen als auch die Exporte (+1,0 % gg. Vq.) dürften in den ersten drei Monaten einen enormen Schub dadurch erhalten haben, das Autos, deren Auslieferung sich verzögerte, da diese aufgrund von Kapazitätsengpässen im 2. Halbjahr 2018 nicht getestet werden konnten, schließlich verkauft wurden. Infolgedessen sind die Lagerbestände stark zurückgegangen und angesichts des Ausmaßes des Lagerabbaus im 1. Quartal 2019 gehen wir davon aus, dass die meisten Effekte nun hinter uns liegen. Insgesamt dürfte das Wachstum im 2. Quartal nicht an die Dynamik vom Start des Jahres anknüpfen.
Marktreaktion:
Weder der Aktienmarkt, noch der Euro profitierten von den soliden BIP-Daten im 1. Quartal. Zum einen wurden die bereits gemeldeten Wachstumsraten nur bestätigt. Zum anderen signalisiert das ebenfalls gestern veröffentlichte ifo Geschäftsklima weiter keine nachhaltige Belebung der deutschen Wirtschaft


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

23:31 Uhr | 17.06.2019
Swedbank suspendiert Chef und ...


22:31 Uhr | 17.06.2019
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: ...


21:16 Uhr | 17.06.2019
Devisen: Euro-Anstieg war von ...


20:31 Uhr | 17.06.2019
OTS: Börsen-Zeitung / ...


20:18 Uhr | 17.06.2019
Verdi ruft Bankbeschäftigte ...